Das Streichholzschachtel-Tagebuch

Das Streichholzschachtel-Tagebuch konzen­triert sich auf die Migrationsgeschichte einer Familie. Die Geschichte beinhaltet alle Phasen eines Migrationsprozesses: die Zeit der Vorbereitung, den Aufbruch, die Reise, das Ankommen und den Existenzkampf im neuen Land.

6-1-1_Streichholzschachtel-Tagebuch_280x175.jpg
Das Buch zeigt auf gut verständliche Weise die Migrationslaufbahn einer Familie im Hinblick auf die Migrationsgründe, das Migrationsprojekt und die Aufnahme im neuen Land (Gesundheits­prüfung, Integration über Arbeit, gesellschaftliche Ablehnung). Die Geschichte spielt zwar nicht in der Schweiz, hat aber exemplarischen Charakter auch für die Migrationsgeschichte der Schweiz.

weiterlesen «Fachliche und didaktische Einführung 1. Zyklus»
 
Vorbereitungen für den Unterricht
Doppelseiten 1–4 des Streichholzschachtel-Tagebuchs zur Ansicht (A3)
Vollständige deutsche Textversion des Streichholzschachtel-Tagebuchs
Vorlage: Entlastete deutsche Textversion des Streichholzschachtel-Tagebuchs
Vorlage: Entlastete deutsche Textversion des Streichholzschachtel-Tagebuchs
Vorlage: Elternbrief
Vorlage: Elternbrief

Familie und Familientrennung

In diesem ersten Teil lernen die Schülerinnen und Schüler die Geschichte kennen: die Erzählsituation zwischen den beiden Hauptfiguren, den Ort, wo sie sich begegnen (Antiquitäten­laden des Urgrossvaters). Der Urgrossvater schildert seine Familie und die Situation der Familie zur Zeit seiner frühen Kindheit in Süditalien, ca. 1910.

Armut

In dieser Unterrichtssequenz geht es um die Lebensbedingungen im süditalienischen Dorf. Diese sind geprägt von Armut, Kargheit, Hunger und Analphabetismus. Und es geht um die Hoffnung auf ein besseres Leben. Diese Hoffnung und die erfahrene Kargheit sind zentrale Motive für die Auswanderung nach Amerika.

Die Reise

Bei diesen Unterrichtsvorschlägen beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Reise der Familie von Süditalien nach Amerika. Sie verstehen den äusseren Ablauf und die Emotionen, die diese dramatische Erfahrung im Kind auslöst. Sie betrachten auch ihre eigene Geschichte und diejenige ihrer Eltern.

Leben im neuen Land

In diesem Teil geht es um die Erfahrungen der Familie und im Speziellen des Jungen im Auswanderungsland: weiterhin karges Leben mit harter Arbeit, Missachtung und Ablehnung, aber auch aufregende neue Erfahrungen. Für den Jungen ergibt sich nach mehreren Jahren endlich die Möglichkeit, die Schule zu besuchen und eine Ausbildung zu machen. Begegnungen mit alten Menschen mit Migrationsgeschichte schaffen Bezug zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler.