Migrationsspuren vor Ort

conTAKT-spuren.ch – Migrationsspuren vor Ort ermöglicht eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Phänomen Migration in der Schweiz.

Im Projekt werden Schulen, die Zivilgesellschaft, die Migrationsbevölkerung und die Behörden dazu angeregt, sich vor Ort, in ihrer Gemeinde, ihrer Stadt oder in ihrer Region mit Fragen der demokratischen Partizipation und der kulturellen Vielfalt auseinander zu setzen. Daraus entstehen gehaltvolle Produkte, die einen Beitrag zu einer Wissenskultur zum Thema „Migration“ leisten. 

Nachfolgend finden Sie Unterlagen, die Ihnen bei einer eigenen Projektdurchführung nützlich sein können. Die Projektdokumentationen von den Pilotprojekten in Aarau, St. Margrethen und Neuhausen zeigen die konkrete Umsetzung. 
 
In Kooperation mit:
Eidgenössische Migrationskommission (EKM) 


Arbeitsblätter:

Aarau

Seit zwei Jahren beschäftigt sich die Sekundarschulklasse von Werner Bertschi im Schulhaus Schachen in Aarau (AG) immer wieder fächerübergreifend mit dem Thema Migration. Daraus entstand bereits ein Filmprojekt. Voller Elan macht sich die Klasse nun auch auf Spurensuche vor Ort.

 

Zu den Projektphasen

St. Margrethen

Ausgangspunkt in St. Margrethen (SG) ist das Schulhaus Wiesenau. Eine Mittel- und eine Oberstufenklasse arbeiten teils klassen- übergreifend am Projekt. Das Schulhaus kann dabei auf ein eingespieltes Elternnetzwerk zurückgreifen. Und der Schulleiter ist Teil der kommunalen Integrationskommission. Somit ist das Projekt breit vernetzt.

 

Zu den Projektphasen

Neuhausen

In Neuhausen sind seit August 2016 zwei Schulkassen des Kirchackerschulhauses auf Spurensuche. Die 5. Klasse von Bekir Akca sowie die 6. Klasse von Valerija Zebic. Aber auch alle anderen Klassen im Schulhaus befassen sich mit dem Thema Migration. Die Ergebnisse der verschiedenen Projekte werden zum Abschluss des Schuljahres in das Kirchackerfest miteinfliessen.

 

Zu den Projektphasen